Prof. Dr. med. Alexander Ghanem (Asklepios Klinik Nord)

Studientitel:   KI-augmentierte perioperative klinische Entscheidungsunterstützung

Trotz medizinischer Fortschritte liegt die perioperative Sterblichkeit im Rahmen einer Operation seit 10 Jahren bei 0,4 – 0,8 %. Experten erwarten, dass ein verbessertes perioperativer Risikomanagement Sterblichkeit und dauerhafte Schädigungen reduzieren könnte. Klinische Leitlinien unterstützen die Entscheidungsfindung durch die Vorgaben von Risikoparametern und die Berechnung von Scores für Schädigungsrisiken.

In diesem Kontext adressiert das Projekt KIPeriOP die folgenden Fragen:

  1. Können mithilfe von Leitlinien-basierter Software zur Entscheidungsunterstützung (CDS) im klinischen Alltag anfallende Patientendaten (explizite Risikofaktoren und zusätzliche Routineparameter) sicher und strukturiert erfasst werden und dadurch die Dokumentationsqualität verbessert werden?
  2. Ist die Vorhersage von postoperativen Schäden durch ein prädiktives KI-Modell, welches auf Basis der mittels CDS-Tools erfassten Patientendaten entwickelt wurde, zuverlässiger als etablierte Risiko-Scores? Können aus einem solchen intern validierten Modell neue wissenschaftliche Hypothesen für das perioperative Risikomanagement abgeleitet werden (z.B. neue für postoperative Schädigungen prädiktive Faktoren), die in den vorhandenen Leitlinien noch nicht abgebildet sind?

Wie lässt sich das KI-Vorhersagemodell ethisch vertretbar in das CDS-Tool integrieren? Lassen sich Verlässlichkeit und Transparenz des KI-Vorhersagemodells und die Gültigkeit der generierten Hypothesen bezüglich Erfassungsregion und -zeitraum unterschiedlicher Patientenkollektive erneut bestätigen?

Die Studie wird an folgenden Standorten durchgeführt:
Prof. Dr. med. Alexander Ghanem, Asklepios Klinik Nord

Finanzierung:
Forschungsförderung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).