Medizinische Innovationen
mitgestalten.

Wissenschaftliche Forschung ist ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Ausbildung am Asklepios Campus Hamburg (ACH) der Semmelweis Universität. Darum haben Studierende die Möglichkeit am IKF frühzeitig aktiv Forschung zu betreiben oder an dieser mitzuwirken. Durch den Einblick in vielseitige und lebendige Forschungsprojekte, in Grundlagenforschung oder randomisierte Studien und in pathophysiologische Hintergründe können Studierende wichtige Erfahrungen sammeln und so selbst für sie spannende Forschungsfelder und -fragen entdecken.

Bringen Sie sich als Student:in des ACH in vielseitigen und lebendigen Forschungsprojekten ein.

Studierende haben die Möglichkeit aktiv Forschung zu betreiben oder an dieser mitzuwirken:

    • Pflichtteil des Studiums erfüllen – Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplomarbeit) – und so laufende Forschungsprojekte unterstützen.
    • An Stelle einer Diplomarbeit können Sie eine akzeptierte Publikation als Erstautor:in in einem Journal mit Peer-Review-Prozess einreichen (Impact-Faktor des Journals nicht entscheidend). Eine frühzeitige Publikation als Erstautor:in schmückt Ihren Lebenslauf und erhöht die Sichtbarkeit Ihrer Forschungsarbeiten.
    • Gemeinsame Forschung in wissenschaftlichen Studierendenkreisen (WSK)

Aktuelle studentische Diplomarbeiten

Filter
Zurücksetzen

Präoperative Dignitätsbestimmung bei neuaufgetretenen Lungenrundherden

TimKandels
Konsulent: Dr. med. Stefan/MarenMeierling/Kirchhöfer

Einfluss der systemischen Chemotherapie auf das Ansprechen interventionellradiologischer Hypertrophieverfahren am Beispiel der Pfortaderembolisation

Philip Horst AlfredJungnitz
Konsulent: Dr. med. Martin AndreasSchneider

Dosisvergleich zwischen EOSedge und konventioneller Röntgentechnik bei Ganzwirbelsäulenuntersuchungen an Skoliosepatienten – ein intraindividueller Vergleich

Maximilian Horst AlfredJungnitz
Konsulent: Hon. Prof. Dr. med.DietmarKievelitz

Charakterisierung des BRAF-Mutationsstatus in kolorektalen Karzinomen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC) und malignen Melanomen – eine retro-spektive Datenanalyse.

Fabian ImmanuelIllge
Konsulent: Prof. Dr. med. KatharinaTiemann